Operative Zahnentfernungen

Chirurgische Eingriffe erfolgen unter Berücksichtigung der Regulationsfähigkeit. Eine prä- u. postoperative Begleittherapie und Medikation sind ein wichtiger Bestandteil der ganzheitlichen Behandlung.


Implantologie in Zusammenarbeit mit erfahrenen und spezialisierten Kieferchirurgen

Implantate werden in den Kieferknochen gesetzt und dienen zur Befestigung von fest sitzendem und/oder herausnehmbarem Zahnersatz. Aus regulativ-biologischer Sicht sind sie nicht grundsätzlich abzulehnen. Zu beachten ist, dass der Kieferknochen frei von chronischen Entzündungen und das Immunsystem intakt ist.
Vorab wird mittels Bluttests das vorgesehene Material bestimmt.


Statik (Kiefergelenk- und Biss)

Wirbelsäule und Gelenke können durch mangelhaften Zahnersatz oder Zahnfehlstellungen belastet werden. Das gesunde Kauorgan ist eine harmonische Funktionseinheit. Fehlbelastungen an Füllungen, Kronen oder Brücken, nächtliches Zähneknirschen und Zahnfehlstellungen, fehlende Zähne, oder Parodontalerkrankungen führen zu Störungen in diesem System. Solche Störungen können sich über das Kiefergelenk auf den Hals-, Nackenbereich, die Wirbelsäule, das Becken, das Hüft- und Kniegelenk und somit auf die Gesamtstatik auswirken. Die Therapie erfolgt durch Schienen und Osteopathie.