LavendelHidecote BlueLavendel

Lavandula Angustifolia Hidcote Blue ist eine der schönsten Lavendelsorten, wunderbar für Auge und Seele,sehr farbintensiv , in der vollen Blüte verströmt das Feld einen himmlischem Duft und zieht jeden, der vorbeigeht in seinen Bann.

Aus Sicht der Inhaltsstoffe und Wirkung schätze ich diesen Lavendel angustifolia-Typen als die beste Sorte zur Erzeugung von ätherischen Ölen ein. Die bis zu etwa 50 cm hochwachsende, Pflanze wurde in Hidcote Manor (England) mit fast dunkelblauen bis lilafarbenen Blüten gezüchtet. Sie entfalten ihre ganze Pracht kurz nach der Sommersonnenwende im  Juni und Anfang Juli auf einem Feld am Balaton in Szigliget auf einer Südhanglage. Der besondere Duft  lockt eine Vielzahl von Bienen und Hummeln und auch schaulustige Menschen an. Die Blätter sind silbrig grün-grau und bilden damit einen schönen Kontrast zu den Blüten. Sind die Blüten fast verblüht, wird er geschnitten und die Stengel mit den Blüten im Schatten getrocknet.

Züchter / Geschichte

Die Sorte ist eine  alte Sorte. Sie wurde von Major Lawrence Johnston (1871–1958) etwa um 1950 in seinem Garten vorgestellt. Johnston hat die Pflanze wahrscheinlich aus Frankreich importiert. Benannt wurde sie nach dem von Johnston gestalteten Landschaftsgarten Hidcote Manor Garden, der sich am Rande des Dorfes Hidcote Bartrim in der Nähe der englischen Grafschaft Gloucestershire befindet.

Gewinnung des ätherischen Öls:  durch Wasserdampfdestillation

Die Wasserdampfdestillation ist die am häufigsten verwendete Art zur Gewinnung ätherischer Öle. Die getrockneten, zerkleinerten Pflanzenteile kommen in eine Leonardo da Vinci Destille und werden  über Wasserdampf schnell erhitzt. Im Prinzip nutzt diese Methode den Wasserdampf  zur Trennung des ätherischen Öls von den Pflanzenteilen  aus.

Geschichte der Anwendung

Seit mehr als  4000 Jahren ist bekannt, dass der Lavendel  für die Heilung (hauptsächlich als ätherisches Lavendelöl), für Haut- und Haarpflege,für  religiöse Rituale, zu Duft- und Aromazwecken, als Gewürz und zur energetischen Reinigung verwendet wurde. Bereits aus der Zeit des alten ägyptischen Reiches existieren zahlreiche Überlieferungen. In dieser Zeit wurde die Heilpflanze besonders stark verehrt und genutzt. So fand man im Grab des ägyptischen Pharaos Tut-Anch-Amun Gefäße mit einer Salbe, die noch nach 3000 Jahren nach Lavendel duftete. Vermutlich verwendeten die alten Ägypter den Lavendel zur Einbalsamierung ihrer Mumien.

Auch die antiken Römer machten von der Pflanze umfangreich Gebrauch, aus dieser Zeit kommt auch der lateinische Name der Pflanze Lavandula:  aus „lavare“ das „waschen“ bedeutet.

Während im Mittelalter die Bedeutung des Lavendels als eine der dominierenden Heilpflanzen bei uns zurückging,wurde er dennoch vor allem in Klostergärten (z.B. Hildegard von Bingen) geschätzt und weiterhin verwendet.

In der Neuzeit erlebt der Lavendel und sein ätherisches Öl eine Renaissance in der  Naturheilkunde. Hauptsächlich in Frankreich (Provence) hat die Produktion der verschiedenen ätherischen Lavendelöle eine große Tradition.

Heilwirkung und Verwendung

  • Psyche (beruhigend, entspannend), Aromatherapie
  • Hals-, Nasen- und Ohrenbereich (Entzündungen, Infektionen)
  • Wundheilung, Narbenbehandlung, Hautirritationen
  • Haut- und Haarpflege
  • Magen- und Darmprobleme
  • Insektenabwehr (Motten, Gelsen)
  • Parfumerzeugung
  • Tierheilkunde

In der Medizin wird vor allem das Ätherische Lavendelöl angewendet. Bei der Behandlung wird es pur aber  nur in geringen Mengen tröpfchenweise(5-max. 7 Tropfen) dosiert. Selbst in Form von Tinkturen, homöopathischen Mitteln oder neuerdings in Kapseln wird Lavendel als Heilmittel eingesetzt.

Viele der Heilwirkungen von Lavendel sind inzwischen wissenschaftlich erwiesen.  Durch seine  antibakterielle, antimykotische, sogar antivirale Wirkung wird er erfolgreich bei Ekzemen, Ausschlägen und  Hautpilz eingesetzt darüber hinaus mögen stechende Insekten diesen Duft nicht. Seine desinfizierende Wirkung überträgt sich auch sehr gut auf die Raumluft und  verhindert damit die Ausbreitung von Mikroben.

Bei Ängsten, Sorgen und zur Entspannung nach einem anstrengenden Tag beruhigt er, in der Duftlampe verwendet, die Nerven und erhellt die Stimmung.  Durch diese Eigenschaft wurde Lavendelöl mit Erfolg bei der Behandlung und Vorbeugung von Erkältungskrankheiten eingesetzt.

Autorin:
Dr.Waltraud Frotz
www.dr-frotz.at

Quellen: Bücher
Geheimnisse und Heilkräfte der Pflanzen /aus 1980
Klosterheilkunde: Dr. Johannes Gottfried Mayer/ aus 2002
Mit dem Kräuterpfarrer durchs ganze Jahr/ Hermann Josef Weidinger aus 1988
Traditionelle Überlieferungen der Familien Schwarz , Gusenbauer und Frotz

Internet:
Dr. Jörg Schweikart
Wikipedia